BEGIN:VCALENDAR VERSION:2.0 PRODID:-//TYPO3/NONSGML Calendar Base (cal) V1.11.1//EN METHOD:PUBLISH BEGIN:VEVENT UID:www.roemermuseum-remchingen.de_1_26 DTSTAMP:20200211T090301 DTSTART:20200424T170000Z DTEND:20200424T190000Z SUMMARY:Schwarz-weiß-rot und schwarz-rot-gold: Die Geschichte der deutschen Nationalsymbole im 19. und 20. Jahrhundert DESCRIPTION:Ein Vortrag von Gerd Müller\, Remchingen. Wenn alle zwei Jahre Fahnen in großer Zahl wehen\, weiß jeder: Es ist gerade ein Fußball-Großereignis. Spätestens seit der Heim-WM 2006\, der Erfindung des Public Viewing und der Fanmeile sowie der um­satzsteigernden Ausrüstung von Pkws mit allerlei Flaggen und Wimpeln taucht Schwarz-Rot-Gold wieder verstärkt in der Öffentlichkeit auf\, damals als Zeichen eines wiederentdeckten und durchaus weltoffenen Nationalstolzes\, in jüngerer Zeit aber auch in ganz anderen Zusammenhängen. Doch woher stammen diese Nationalfarben und andere Staatssymbole wie die Hymne und das Wappen\, und welche bewegte Geschichte haben sie in den letzten zweihundert Jahren hinter sich? Welche Symbolik wurde in sie hineininterpretiert\, und wer hat sie verwendet und für sich reklamiert? Diesen Fragen wird nachgegangen und dabei auch das 2. und 3. Reich sowie die DDR mit einbezogen. Die Vorträge werden von Prof. Dr. Werner Weisweiler (Tel. 07232-72151) organisiert. ATTACH:https://www.roemermuseum-remchingen.de/fileadmin/user_upload/Nationalsymbole_Deckblatt-1.jpg END:VEVENT END:VCALENDAR